Fahrrad-Codierung

Bei Interesse an einer Fahrradcodierung wird gebeten, die Möglichkeiten über die angegebenen Anschriften der Geschäftsstelle zu erfragen. Termine, die in 2019 erfolgen, finden sie hier unter diesem Link.

Fahrrad-Codierung

 

"Gelegenheit macht Diebe"

Dieses Sprichwort hat seine Berechtigung, besonders im Zusammenhang mit Fahrraddiebstahl. Etwa jedes fünfte Fahrrad das gestohlen wird, ist überhaupt nicht gesichert. Ein weiterer Teil der Fahrräder kann nur entwendet werden, weil die Schlösser mangelhaft sind und/oder die Fahrräder zwar durch ein Schloss gesichert, jedoch nicht angeschlossen sind.

 

Codierung - Was ist das?

Bei der Fahrradcodierung wird eine Zahlen- und Buchstabenkombination, die so genannte E.I.N. (Eigentümer-Identifizierungs-Nummer) am oberen Ende des Sattelrohres angebracht. Dies geschieht im Regelfall durch Fräsen (ca. 0,1 - 0,2 mm tief). Der Code setzt sich aus Daten zusammen, die einen direkten Rückschluss auf den rechtmäßigen Eigentümer zulassen. So kann das Fahrrad jederzeit einer Person zugeordnet werden und wird für einen potenziellen Dieb unattraktiv.

Grundsätzlich sind alle Fahrräder für eine Codierung geeignet, Ausnahmen sind hier lediglich Fahrräder mit Carbonrahmen, mit sehr dünnwandigen Rohren oder Sonderkonstruktionen.

Der Codierungsvorgang selbst dauert ca. 10 Minuten. Bringen Sie hierzu Ihren Personalausweis und einen Eigentumsnachweis für das Fahrrad mit, das Sie codieren lassen möchten.